St. Johannis Göttingen

Wie Sie uns als Bürger- und Kulturkirche unterstützen können: s.o. Umbau

1416134509.xs_thumb-
1487520226.medium_hor

Bild: Schräder

Von Gemeinschaft zu Gemeinschaft

Am Sonntag, 19.02.2017 hatte eine gut besuchte und interessiert die Berichte verfolgende Gemeinschaft die diesjährige Gemeindeversammlung wahrgenommen. Die Perspektiven für St. Johannis sind gut:

  • Die Finanzierung des gewaltigen Vorhabens „Umbau St. Johannis“ (s. https://johannis-goettingen.wir-e.de/umbau ) steht weitestgehend.
  • Die nächsten sichtbaren Schritte (neues Fenster über dem Nordportal, Hauptstücke im Altarraum) stehen unmittelbar an.
  • Der Weg zur Bürger- und Kulturkirche auf der Basis des „Drei-Säulen-Modells“ (vgl. https://johannis-goettingen.wir-e.de/aufbruch ) wird weiter beschritten.
  • Die Kirchenmusik bzw. die Musik in der Kirche setzt im Reformationsjahr besondere Akzente.

Die nächste Gemeindeversammlung, in der über den Fortgang in diesen Angelegenheiten wieder Rechenschaft abgelegt wird, ist für Sonntag, 18.02.2018 angekündigt.

In der Diskussion nahm auch die Frage des Gemeindelebens klassischer Art einigen Raum ein. Wie steht es um Gesprächskreise, Unternehmungen, Besuchsdienste? Nicht alles ist jederzeit leistbar. Aber was wäre eine Gemeinde, nicht nur eine kirchliche, ohne Verbesserungspotentiale? 

St. Johannis müht sich auch diesbezüglich nach Kräften und eilt auch in dieser Woche in der Vorpassionszeit von Gemeinschaft zu Gemeinschaft: Heute (19.02.) noch „normaler“ Gottesdienst und Gemeindeversammlung, „morgen“ (Sonntag, 26.02.2017 um 12.00 Uhr im Gemeindesaal von St. Johannis) die nächste nahe am Gemeindeleben angesiedelte Veranstaltung, der Gottesdienst mit Tischrede beim traditionellen „Beten&Essen“ am letzten Sonntag im Monat.

Ulrike Schmidt-Glawatz steht dankenswerterweise wieder mit ihrem Team bereit, um die Gemeinde bei „Beten&Essen“ mit dem zweiten Teil besonders zu verwöhnen. Ob das Foto irgendetwas verrät? Für den ersteren Teil sorgt am kommenden Sonntag freundlicherweise P. i. R. Wolfgang Petrak, der das geistliche Wort bei der Tischrede halten wird.

Gemeinschaft an St. Johannis erleben! Herzliche Einladung!

1416134509.xs_thumb-

Gemeindeversammlung an St. Johannis

Wann?
19.02.2017, 11:15 Uhr
Was?
Nach Abkündigung in den beiden letzten Gottesdiensten, zusätzlicher Information in den Aushängen an der Kirche und auf der Internetseite von St. Johannis sei noch einmal an die Gemeindeversammlung am kommenden Sonntag erinnert.
Der Gottesdienst beginnt wie üblich um 10.00 Uhr. Die Gemeindeversammlung wird im Anschluss daran um ca. 11.15 Uhr im Gemeindesaal von St. Johannis beginnen und folgende Tagesordnung enthalten:
1. Begrüßung
2. Bericht aus dem Kirchenvorstand
3. Gemeinde- und Kulturarbeit, Rückblick und Ausblick
4. Aussprache zu den Berichten
5. Anregungen und Verschiedenes
Der Kirchenvorstand und die hauptamtlich Tätigen von St. Johannis freuen sich über Ihre Teilnahme!
Wo?
Rats- und Marktkirche St. Johannis
Johanniskirchhof 2
37073 Göttingen
1478172777.xs_thumb-
Am Mittwoch, den 15.02.2017 um 19 Uhr findet, in St. Johannis, ein Benefizkonzert des Polizeiorchester Niedersachsens statt.
Der Eintritt ist frei, es wird aber um Spenden für das Göttinger "Hospiz an der Luther" und die Innenrenovierung von St. Johannis gebeten.
1486822588.medium_hor

Bild: Polizeiorchester Niedersachsen

1416134509.xs_thumb-
1486329538.medium_hor

Bild: Schräder

Gemeinde-Erleben St. Johannis:
Gespräch, Musik, Beisammensein

Die Epiphaniaszeit ist vorüber. Wir bewegen uns auf die Passionszeit zu. Was begleitet uns auf diesem Weg in dieser Woche in St. Johannis? 

Gespräch:

Über die aktuelle Situation Geflüchteter berichten Doris Schröder-Köpf und Dana Gaef am Donnerstag, 09.02.2017 um 18.30 Uhr im Gemeindesaal von St. Johannis.
Doris Schröder-Köpf (Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe Niedersachsen) stellt die aktuelle Situation Geflüchteter in Niedersachsen vor und berichtet von möglichen Perspektiven für Geflüchtete. Welche Aufgaben stehen aktuell an? Welche Rolle spielen Ehrenamtliche? Dana Gaef (2. Vorsitzender des Integrationsrats Göttingen und Leiter des Migrationzentrums für Stadt und Landkreis Göttingen) berichtet von der aktuellen Situation Geflüchteter in Göttingen und benennt aktuelle Themen.
Eine Veranstaltung der Evangelischen Stadtakademie Göttingen

Musik:

Der Konzertchor Hannover, Chor der Hochschule für Musik, Theater, Medien Hannover, unter der Leitung von Eun Hye Cho, Yeonju Lee, Heng Che und Prof. Frank Löhr gastiert unter dem Thema "Figure Humaine" mit Chorwerken von Francis Poulenc, Dominick Argento, Hildegard von Bingen, Johann Walter und Johann Sebastian Bach am Freitag, 10.02.2017 um 18.00 Uhr in der St. Johanniskirche.
Der Konzertchor der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover besteht seit 2001 unter diesem Namen. Zwischen 25 und 40 gesanglich besonders befähigte Studierende aller Studiengänge arbeiten in wöchentlichen Proben und Probenwochenenden an anspruchsvoller Chorliteratur und bringen diese in mehreren Veranstaltungen, meist zum Semesterende, zu Gehör.
Der Eintritt ist frei.

Beisammensein:

Der Gottesdienst zu Septuagesimä, dem ersten Sonntag in der Vor-Passionszeit, in dessen Mittelpunkt die Themen Gerechtigkeit und Anerkennung stehen, wird am 12.02.2017 um 10.00 Uhr in der St. Johanniskirche gefeiert. Die Predigt hält Superintendent Friedrich Selter.
Im Rahmen des Gottesdienstes wird Karl-Heinz Bielefeld mit großem Dank verabschiedet. Herr Bielefeld hat in seiner langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit das Archiv des Kirchenkreises Göttingen seit 1949 aufgebaut.
Im Anschluss ist die Gemeinde noch zum zwanglosen Beisammensein beim Kirchenkaffee unter der Orgelempore eingeladen. Schön, dass es das gibt. Anerkennung gebührt daher auch denen, die immer wieder dazu beitragen, dass auch eine solche eher kleine Geste wie die des Kirchenkaffees zum regelmäßigen Miteinander von St. Johannis gehört.

Ihre Schatten voraus wirft bereits die Gemeindeversammlung am darauffolgenden Sonntag, 19.02.2017, die nach dem Gottesdienst im Gemeindesaal von St. Johannis stattfinden und folgende Tagesordnungspunkte enthalten wird: 1. Begrüßung, 2. Bericht aus dem Kirchenvorstand, 3. Gemeinde- und Kulturarbeit, Rückblick und Ausblick, 4. Aussprache zu den Berichten, 5. Anregungen und Verschiedenes.

Herzliche Einladung!

1416134509.xs_thumb-
1485778513.medium_hor

Bild: Schräder

Da ist Musik drin!

Die Kirchenmusik an St. Johannis zieht am kommenden Wochenende wieder alle Register rsp. Stimmzüge:

  • Am Samstag, 04.02.2017 steht um 18.00 Uhr die traditionelle Motette im Februar mit dem Posaunenchor St. Johannis unter der Leitung von Clemens Cornelius Brinkmann und Begleitung an der Orgel durch Bernd Eberhardt in der St. Johanniskirche an. Das Programm trägt den Namen „Buccinate deo! Protestantische Bläsermusik zum Lutherjahr“.
    „Buccinate deo!“ meint: „Spielet dem Herrn!“ Aufgeführt werden Choralbearbeitungen der Lutherlieder „Vom Himmel hoch“ (J. S. Bach), „Wir glauben all‘ an einen Gott“ (W. H. Schmitt), „Ein feste Burg“ (T. Fünfgeld/Ch. Georgii) und „Erhalt uns, Herr, bei Deinem Wort“ (A. Becker).
    Das geistliche Wort spricht Pastor Gerhard Schridde.

    Für spezifische Einblicke in den theoretischen Unterbau des kirchenmusikalischen Posaunenspiels sorgt vorab um 17.00 Uhr im kleinen Gemeindesaal Clemens Cornelius Brinkmann mit seinem Vortrag „Das Evangelium herausposaunen? Der Protestantismus und die Posaunenarbeit“.

  • Den Abendmahlsgottesdienst am letzten Sonntag in der Epiphaniaszeit, am Sonntag, 05.02.2017 um 10.00 Uhr in der St. Johanniskirche wird das kleine Kammerensemble um Marten Bock und Bernd Eberhardt mit einer Aufführung in der musikalischen Reihe „Trompete und Orgel in St. Johannis“ schmücken. Auf dem Programm steht festliche Musik von Benedict Münster: Vier Concertatii für zwei Trompeten (Christoph Rüling, Marten Bock), Pauken (Landesposaunenwart Günter Marstatt), zwei Violinen (Corinna Maass, Hanna Wildhagen), Cello (Gesine Weinrich), Kontrabass (Cornelia Strauß) und Orgel (Bernd Eberhardt).
    Die Predigt hält Pastor Gerhard Schridde.

Kommen, Hören, Schauen. Herzliche Einladung!

1416134509.xs_thumb-
1485696144.medium_hor

Bild: Overdick

Dank an die Lehrkräfte 

Am Mittwoch, 01.02.2017 um 19.00 Uhr findet in der St. Johanniskirche ein Gottesdienst für Lehrerinnen und Lehrer als Auftakt zum 2. Schulhalbjahr des Schuljahres 2016/2017 unter dem Motto „SIEHST DU MICH?“ statt. 

Andreas Overdick, Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Freiwilligenmanagement beim Kirchenkreis Göttingen, schrieb dazu in der Rubrik „Andacht“ im Göttinger Tageblatt vom 28.01.2017: „Tag für Tag sind Lehrerinnen und Lehrer dafür da, nicht nur Fachwissen zu vermitteln, sondern die ihnen Anvertrauten zu mündigen Bürgerinnen und Bürger zu erziehen. Das wollte Martin Luther damals. Das will Kirche und Gesellschaft auch heute.“ Und deshalb will dieser Gottesdienst neben der Einstimmung auf das beginnende 2. Schulhalbjahr auch deutlich „DANKE!“ sagen für die tägliche Erledigung dieser vertrauensvollen Aufgabe durch die Lehrerinnen und Lehrer.

Das bewährte Vorbereitungsteam hat sich wieder der Durchführung dieses Gottesdienstes angenommen. Dazu informiert auch das Plakat auf dem nebenstehenden Bild. Nach dem Gottesdienst wird zu einem Empfang in den Gemeindesaal von St. Johannis eingeladen.

1416134509.xs_thumb-
1485421160.medium_hor

Bild: Schräder

Projektchor Synagogalmusik in St. Johannis

Zu einem besonderen Konzert-Erlebnis lädt die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Göttingen e. V. am Sonntag, 29. Januar 2017 um 17 Uhr in die St. Johanniskirche in Göttingen ein. Der Projektchor Synagogalmusik singt unter der Leitung von Antonius Adamske Musik jüdischer Komponisten des 19. und 20. Jahrhunderts. 

Der Vorsitzende der Gesellschaft, Heiner J. Willen, schreibt dazu:

„Orgelmusik - so muss man heute den Eindruck haben - gehört nicht zum jüdischen Gottesdienst. Dabei hatten viele Synagogen in Deutschland, auch die in Göttingen, bis zu ihrer Zerstörung durch die Nationalsozialisten in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 eine Orgel, die regelmäßig im Gottesdienst erklang. Seit dem 19. Jahrhundert war dieses Instrument in die jüdischen Gottesdienste eingezogen. Komponisten wie Louis Lewandowski (1821-1894) schufen Werke, in denen traditioneller Synagogalgesang mit der damals modernen europäischen Musikentwicklung verbunden wurde. Diese Musik ist durch die Shoa fast völlig in Vergessenheit geraten.

Auf dem Programm stehen neben deutschen Psalmenvertonungen Louis Lewandowskis (1821-1894) auch hebräische Psalmenvertonungen Salomon Sulzers (1804-1890) sowie neuere Chorliteratur von Kurt Weill (1900-1950) und Viktor Ullmann (1898-1944). Zwei Tage nach dem Gedenktag 27. Januar, den der kürzlich verstorbene Bundespräsident Roman Herzog eingeführt hat, wird mit und in diesem Konzert der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Superintendent Friedrich Selter wird eine Gedenkansprache halten. Das Konzert findet im Rahmen der Jubiläumsreihe des Bündnisses „Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus" statt.“ 

Eine Veranstaltung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammen­arbeit e. V. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.

1416134509.xs_thumb-

"stille hunde" - Die Besserung

Wann?
26.01.2017, 19:30 Uhr
Was?
Medium
Bild: stille hunde theaterproduktionen
Ein Brief von Franz, einem ehemaligen Häftling im Jugend-Konzentrationslager Moringen, den dieser auf seinem Sterbebett an seinen damaligen Mithäftling Wilhelm schreibt, erreicht diesen nie, da Wilhelm inzwischen verstorben ist. Die beiden Jugendlichen hatten sich seinerzeit (1942) Freundschaft geschworen, sich aber in den Wirren der Zeit aus den Augen verloren.

Stefan Dehler und Christoph Huber von den „stillen hunden“ rufen mit ihrer Darstellung als Söhne der seinerzeit inhaftierten Väter die Geschichte des Lagerortes Moringen ins Bewusstsein. Sie greifen mit der Begegnung der Söhne, zweier Menschen, die sich vorher nicht gekannt haben, das Thema „Jugend im faschistischen Deutschland“ auf und vermitteln im Gespräch über die Gründe der Internierung, den von Gewalt bestimmten Lageralltag und eine schließlich verlorene Freundschaft, welch schweres Erbe dieser Brief ihnen auferlegt.

Das rund einstündige Stück entstand in Kooperation mit der Gedenkstätte Moringen. Es findet im Rahmen der Veranstaltungsreihen anlässlich des Internationalen Tages des Gedenkens an die Opfer des Holocaust statt.
Bernd Eberhardt, Kantor an der St. Johanniskirche, improvisiert eigens für diese Aufführung Szenenmusik am Klavier.

Eintritt:
10,00 Euro / Kulturticket / Azubi-Ticket
Karten sind im Gemeindebüro, im APEX und im Drachenladen sowie an der Abendkasse erhältlich.
Wo?
Rats- und Marktkirche St. Johannis
Johanniskirchhof 2
37073 Göttingen
1416134509.xs_thumb-
1484585434.medium_hor

Bild: cyberlabor, Dresden

Güttler-Konzert verschoben

Leider musste das für Mittwoch, 18.01.2017 um 20.00 Uhr in der St. Johanniskirche Göttingen geplante Konzert von Ludwig Güttler mit dem Leipziger Bach-Collegium krankheitsbedingt verschoben werden. 

Neuer Termin: Mittwoch, 03.05.2017, 20.00 Uhr in der St. Johanniskirche Göttingen

Die schon gekauften Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit oder können dort zurückgegeben werden, wo sie gekauft wurden!

Tickets: 0212 - 383 66 88 / Bubu Concerts / www.bubu-concerts.de

Profile-small

Sonntag, 22. Januar, 11 Uhr, Göttingen, St. Johanniskirche

KANTATENGOTTESDIENST
(Reihe „Reformation gestern und heute“)

Johann Sebastian Bach: Kantate BWV 80 „Ein' feste Burg ist unser Gott“

Patricia Grasse (Sopran)
Anna Bineta Diouf (Alt)
Mathias Schlachter (Tenor)
Jürgen Orelly (Bass)
Göttinger Stadtkantorei
Göttinger Collegium
Leitung und Orgel: Bernd Eberhardt

Liturgie und Predigt: P. Gerhard Schridde

1484315921.medium

Bild: je

Weitere Posts anzeigen